care | INCI-Wiki (35): Ferulasäure

INCI Wiki_Ferulasäure_ed.png

Wieder Mittwoch, wieder mal Zeit für ein neues INCI-Wiki. Heute geht es um eines der stärksten natürlich vorkommenden Antioxidantien. Vor allem die Randschichten von Getreidekörnern, braunem Reis, geröstetem Kaffee, Spinat, Spargel, Oliven, Früchten und Gemüse sind reich an Ferulasäure. Mit Konzentrationen bis 5 mg/g bleiben Weizenkleie jedoch eine der Hauptquellen für Ferulasäure. Weshalb man Ferulasäure nicht nur essen, sondern auch in Hautpflegeprodukten formulieren sollte, erfahrt ihr im heutigen Beitrag.

Kategorie

Antioxidans

Chemische Bezeichnung

(E)-3-(4-hydroxy-3-methoxy-phenyl)prop-2-enoic acid

INCI und alternative Namen

Ferulic Acid (INCI), 4-Hydroxy-3-methoxyzimtsäure, Koniferensäure, Ferulat, trans-Ferulic Acid, 2-propenoic acid, 3-(4-hydroxy-3-methoxyphenyl)-ferulic acid

Wirkungsweise

  • schützt andere Antioxidantien vor Oxidation und erhöht so z.B. die Stabilität topischer Vitamin C und E Anwendungen und verdoppelt deren photoprotektive Eigenschaften [1]
  • starkes Antioxidans, das UV-Strahlung absorbieren und so UV-induzierte oxidative Reaktionen in der Haut abwehren kann [2]
  • reduziert feine Linien und Falten
  • wirksam gegenüber Pigmentstörungen und Altersflecken, repariert sonnengeschädigte und -gealtere Haut [3]
  • entzündungshemmende Eigenschaften [4]
  • durch Stimulation der Kollagen- und Elastinsynthese kann die Spannkraft der Haut erhöht werden, vor allem dann wenn Ferulasäure in Niosomen (ähnlich zu Liposomen) verkapselt formuliert wird [5]
  • in wissenschaftlichen Studien konnte durch Zugabe von Ferulasäure die Hemmung des Zellwachstums bestimmter Krebszellen beobachtet werden [6, 7, 8]

Einsatzkonzentration

0.25-5%

Formulierung

Ferulasäure ist ein gelblicher und geruchloser Feststoff, der sich sowohl in Wasser als auch Alkohol gut lösen lässt. Aufgrund ihrer starken protektiven und regenerativen Eigenschaften auf die Haut wird Ferulasäure bevorzugt in Moisturizern, Seren, Sonnenschutzprodukten und After-Sun Produkten formuliert. Aus kosmetischen Zubereitungen wird Ferulasäure sehr leicht von der Haut aufgenommen, sofern der pH-Wert stimmt. Dieser sollte sauer sein und unter pH 3.5 liegen.

Funfact

Ferulasäure ist ein pflanzliches Naturprodukt und einer der am häufigsten vorkommenden sekundären Pflanzenstoffe. Sie wird aus Gräsern, Bäumen und dem Doldengewächs Asant gewonnen, ist aber auch in Dill oder bestimmten Gräsern enthalten, weshalb sie in der indischen und anderen asiatischen Küchen auch als Gewürz Verwendung findet.

Dreamteam

In Kombination mit Vitamin C und E wirkt Ferulasäure synergistisch und verbessert die Wirksamkeit der beiden Vitamine im Hinblick auf ihre photoprotektiven Eigenschaften. Vor allem Vitamin C ist bekannt dafür nicht ganz unproblematisch in der Hautpflege zu sein, oxidiert es bei Kontakt mit Sauerstoff doch überaus schnell, was einen Wirksamkeitsverlust nach sich zieht. Die Beobachtung, dass bereits 0.8% Ferulasäure Vitamin C in kosmetischen Formulierungen stabilisiert, war quasi die Geburtsstunde des ersten C+E Ferulic Serums (bekannt aus dem Hause SkinCeuticals; 15% Vitamin C, 1% Vitamin E, 0.8% Ferulasäure).

Good to know

Zahlreiche Studien bringen Ferulasäure in einen Zusammenhang mit einer antikanzerogenen Wirkung [6, 7, 8]. Bei Injektion hoher Konzentrationen an Ferulasäure konnte beobachtet werden, dass Tumorzellen einen programmierten Zelltod (Apoptose) einleiten. Wer jetzt hofft, dass eine Ernährung mit ferulasäurereichen Lebensmitteln vor Krebs schützt, den muss ich leider enttäuschen. Denn obwohl eine derartige Ernährungsweise sicherlich nicht ungesund ist, so kann doch nicht annähernd die benötigte Gewebeanreicherung erreicht werden, die für eine Krebsprävention nötig wären.

Literaturangaben

[1] Lin et al., Ferulic acid stabilizes a solution of vitamins C and E and doubles its photoprotection of skin. J Invest Dermatol. 2005 Oct;125(4):826-32.

[2] Murray et al., A topical antioxidant solution containing vitamins C and E stabilized by ferulic acid provides protection for human skin against damage caused by ultraviolet irradiation. J Am Acad Dermatol. 2008 Sep;59(3):418-25.

[3] Oresajo et al., Protective effects of a topical antioxidant mixture containing vitamin C, ferulic acid, and phloretin against ultraviolet-induced photodamage in human skin. J Cosmet Dermatol. 2008 Dec;7(4):290-7.

[4] Islam et al., Biological abilities of rice bran-derived antioxidant phytochemicals for medical therapy. Curr Top Med Chem. 2011;11(14):1847-53.

[5] Manosroi et al., Anti-aging efficacy of topical formulations containing niosomes entrapped with rice bran bioactive compounds. Pharm Biol. 2012 Feb;50(2):208-24.

[6] Roy et al., Plant Phenolics Ferulic Acid and P-Coumaric Acid Inhibit Colorectal Cancer Cell Proliferation through EGFR Down-Regulation. Asian Pac J Cancer Prev. 2016;17(8):4019-23.

[7] Zhang et al., Ferulic acid exerts antitumor activity and inhibits metastasis in breast cancer cells by regulating epithelial to mesenchymal transition. Oncol Rep. 2016 Jul;36(1):271-8.

[8] Fahrioğlu et al., Ferulic acid decreases cell viability and colony formation while inhibiting migration of MIA PaCa-2 human pancreatic cancer cells in vitro. Gene. 2016 Jan 15;576(1 Pt 3):476-82.

care | understanding skincare

 

Ein Gedanke zu “care | INCI-Wiki (35): Ferulasäure

  1. Pingback: care | Jetzt mal Klartext, Sonnenschutz! |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s