recap | März 2018

Klar, kann ich machen – will ich aber nicht. Kennt Ihr das auch, dass man oft zu schnell JA sagt und hinterher denkt: hmmm, darauf habe ich eigentlich gar keine Lust. Ok, gut. Jeder von uns muss oft genug Dinge tun, auf die man eigentlich keine Lust hat: Müll rausbringen, Fenster putzen, Steuererklärung… Aber das…

recap | Februar 2018

Am ersten März hat mich mal eben kurz der Schlag getroffen. Da hat es aus meinem Radio doch tatsächlich gut gelaunt herausgeplärrt: „Ihr Lieben, heute ist meteorologischer Flühlingsanfang“. Der Februar Rückblick oder auch: Sarah vs. Winter in 6 Akten.

recap | Januar 2018

Der Patient ist wieder da oder auch „Die Wiederbelebung der monatlichen Rückblicke“. Nachdem ich es letztes Jahr nicht wirklich durchgezogen habe, gibt es 2018 einen neuen Anlauf – diesmal bleibe ich dabei, versprochen!

Hallo 2018 und byebye 2017!

Die erste Woche des Jahres ist vorbei und ich habe mir wie jedes Jahr keine Vorsätze gemacht. Stattdessen habe ich ganz bewusst auf das letzte Jahr geschaut, um das was gut lief mitzunehmen und das was nicht so gut lief im alten Jahr zu belassen. Hello 2018, ich freue mich auf dich!

recap | Juni 2017

Nun wäre es also offiziell, die erste Hälfte des Jahres ist vorbei. An dieser Stelle liest man regelmäßig den ewig abgeschroschenen Satz: „OMG, wo ist die Zeit geblieben?! Das Jahr ist geradezu an mir vorbei geflogen.“ Das find ich in etwa so kreativ, wie übers Wetter zu reden. Klassisches Smalltalk Thema eben.

recap | Mai 2017

Erster Sonntag im Juni – also wieder einmal Zeit, um auf den vorhergegangenen Monat zurück zu blicken. Sportlich gesehen gab es zwei Highlights, den Wings for Life Worldrun und einen Halbmarathon am Schliersee. Zum Wings for Life Run habe ich bereits einen separaten Post verfasst, einen Bericht darüber, wie der Halbmarathon lief bin ich euch…

recap | April 2017

Der April war dieses Jahr das Wetter betreffend sehr abwechslungsreich, doch abseits der Meteorologie, habe ich eigentlich nicht wirklich viel erlebt. Der Monat plätscherte ziemlich entspannt vor sich hin, was eigentlich auch mal ganz gut getan hat. Trotzdem  gab so einige Situationen, die mich zum Nachdenken angeregt haben – fruit for thoughts – sozusagen. Deshalb…